Neue Richtlinien für Fahrräder mit Elektromotor
Genussradler: Sie lieben die Natur und mögen es gemütlicher? Das Pedelec (Pedal Elektrik Cycle) unterstützt Tretbewegungen mit einem maximal 250 Watt starken Elektromotor. Allerdings nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Wie stark der elektrische "Rückenwind" wehen soll, lässt sich in mehreren Stufen einstellen. Rechtlich gelten Pedelecs als Fahrräder. Für sie besteht keine Helmpflicht oder Alters Beschränkung. Man benötigt keinen Führerschein.
Der Sprinter: Sie gehören zu den flotten Radlern? Mit einem S-Pedelec kann man sich bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h unterstützen lassen. Damit gehört es zu den Kleinkrafträdern. Man benötigt eine Betriebserlaubnis/eine Einzelzulassung des Herstellers vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) und ein Versicherungskennzeichen (kostet ca. 70 Euro pro Jahr). Eine Helmpflicht ist in der Diskussion. Wer nach dem 1. April 1965 geboren ist, benötigt mindestens eine Mofa-Prüfbescheinigung. Radwege sind tabu.
Der Sportsfreund: Sie sind gern "offroad" unterwegs, abseits asphaltierter Strassen oder verausgaben sich gerne auf speziellen Mountainbike-Parcours? E-Mountain-Bikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit, weil sie alles können, was ein Geländerad auch kann. Mit dem Unterschied, dass es sich um motorisierte Pedelecs handelt. Aber Achtung! Wegen fehlender Lichtanlage oder Schutzblechen sind sie für den Strassenverkehr nicht geeignet.